Übersicht der Gedichte

kein fauler kompromiss

denkmal

identitärer mythos vom rade

anachronistischer postmoderner selbstzweifel

ratschläge zum fettaufbau

sommerpoesie

burekhaus-dilogie

der urlauber und die bergfee

im gründungsrausche

zur ontologie der zucht

die honigmauer

neumondnacht

nocturne berlinois

rat an eine ungelegene

der traum vom pianistischen schäferhunde

vorübergehende störung

vor und wider spiegelungen

poesie im nebenamt

erster miss-erfolg am nordbadplatz

asternvase | hypostase

gottfrieds ärgernis

libella, manchmal

horst-leanders gelöbnis an hilde zur silbernen hochzeit

bildung einer haltung

bei betrachtung eines mir unbekannten interieurs

bedrohte kulturgüter

(an)(ver)wandlungen im (luitpold)park

schöner kotzen

abschiedsvarianten

ende der eisheiligkeit

europa schließt

du schwankst, auch ich.

marsfeld

megalino postet eine besänftigung

megalino und seine noch-ex-ex resümieren den ersten tag

megalino chattet zum jahresende mit seiner ex

schwabinger weihnachtswunder

alle paar jahre wieder

schwabinger weihnachten 2015

derivate ins private

im einkaufszentrum

hermesköche

finale ausuferungen

panorama

krypta

skip

traum in ungeweihter nacht

gwendolyn & andré

wanderdünen

was & wo kein guter sommerurlaub wäre:

eines deiner besten bäder

nova genesis?

tendenziell im freien falle

der moderne hintersasse

bezaubernde bizerba

kom!promiss

Elf-A-itis oder das Klausurvortags-Syndrom

laterale verletzungen

buch & bier

urlaub, einmal anders

la dune de pyla, vorösterlich

tour d’horizon

poeta subsistens

empathie der gefühle

perspektive: europa

Der Blumenbumerang

ante portas

sumer-taach

nahe fahrt und dichter vers

kleine kulturgeschichte des blutes

was ist und was vermag die lebens-kunst?

Italienische Reise im Oktober 1995

putzmann

ausnahme

die lipotrilogie

wenn hale-bopp italienisch könnte

polizeieinsatz in hügienien

ballade vom suhrkampf

computerspiel

unverhoffte erkenntnis

stirn & hirn

der planet der pferde

die flüssige bibliothek

x & y

poetologisches hors d’œuvre

schwalbenaufruhr

mehl-ahn kohly

la testa sopra le nuvole

à la côte des mouettes

silbiu. ein postromantisches poem

Das Poesiepaket

gans wi du wilsd

sommernachtstraum

liebesgedicht

traum von einem essen

dorfschindelexistenz

hommage aux ancêtres

Gedichtet

der urlauber und die bergfee

     
Moritat über Aufstieg und Fall
eines Selfie-Stick-Benutzers


Entstanden zwischen dem 4. Mai
und 9. Juni 2017 in München.

     
I.

lutz von bühler, ein tourist,
setzt sich noch ’ne letzte frist.
‚was bin ich doch für ein zwerg‘,
hadert er – vor sich: den berg.

in vier stunden wär’ er oben,
glaubte er. doch bald zerstoben
diese irrungen zu nichts.
angesichts des sonnenlichts,

das die wölklein niedermäht,
dämmert’s ihm: ‚ich komm’ zu spät.‘
auf dem gipfel wollt’ er steh’n!
‚dann ein selfie – oh, wie schön.‘

doch die zeit verfliegt so schnell!
schwitzend stapft er durch’s geröll,
auch die glatze glüht dem lutz;
trägt nicht mal ’nen sonnenschutz.

Ja, da steht er und da schleppt er
schwer an seinem Deppenszepter,
Sonne brennt, wie ist’s ihm heiß,
und dann auch noch dieser Scheiß

in der rechten Hand, so schwer; 
bald darauf geht gar nichts mehr.
ächzend sinkt er auf die steine
und befühlt sich arm’ und beine. –


II.

plötzlich hört er etwas klingen,
so, als würd’ da jemand singen,
nun sieht er es auch noch blitzen!
‚mann! ich hab’ doch keinen sitzen?‘, 

schießt es ihm durch’s matte hirn,
doch dann starrt er hoch zum firn.
dort schwebt von weit oben nieder
eine fee im weißen mieder.

‚dass mein trip im wahnsinn endet‘,
denkt der lutz, vom licht geblendet,
das die hexe mitgebracht,
‚hätte ich mir nicht gedacht.‘

fest nimmt die ihn bei der hand
und auf „zack!“ geht’s hoch die wand.
das gefällt dem lutz von bühler,
denn durch’s fliegen wird’s ihm kühler.

dann, am zielort angekommen,
ist sein blick noch voll verschwommen.
„komm in meine kleine spalte!“,
gurrt, ihm unsichtbar, die alte

fee mit heller mädchenstimme.
dass er gleich im glücksklee schwimme,
hofft verblendet lutz von bühler.
weit gefehlt! ’s wird nur noch kühler


III.

in der finst’ren felsengrotte.
„kommen wir dann mal zu potte?“,
quengelt lutz wie ’n kleines kind.
was er nicht weiß: er ist blind.

„süße fee, ich liebe dich,
leg dich einfach neben mich!
denn um dich gleich zu verführen,
sollt’ ich deine nähe spüren.

lass mich noch was von dir hören,
auch der stimmklang kann betören.
oder darf ich zu dir kriechen
und an deinen füßchen riechen?“

wovon lutz auch immer spricht,
seine bergfee juckt das nicht.
zickig hockt die in der ecke:
‚bald ist’s aus mit dir, du zecke!‘

da wird auch dem touri klar:
‚hier ist’s mehr als sonderbar.‘
lutz verlegt sich nun aufs tasten,
um den sehsinn zu entlasten. –

irgendwann wird er gefunden,
tiefgefror’n seit tausend stunden.
starrt dich an mit leerem blick,
in der hand ’nen selfie-stick.